26.80

Jahrelang hatte ich den Wunsch nach Ägypten zu reisen – immer wieder träumte ich davon. 2009 stand ich dann zwischen den Pranken der Sphinx und als ich sie berührte, überschwemmten mich Gefühle der Angst und Verzweiflung – was war passiert? Die Erinnerungen waren so intensiv, dass ich sie niederschreiben musste.

Und jetzt ist das Buch endlich fertig!

Ich war zurückversetzt worden nach Atlantis. Atlantis ging unter, weil das Streben einzelner nach Macht und der Beherrschung anderer überhand genommen hat – ein Schmerz, den viele von uns immer noch spüren.

Gerade heute sind die Machtspiele stärker wieder hier – vor unser aller Augen manifestieren sich vermehrt Bestrebungen, Diktaturen einzuführen und die Menschenrechte mit Füßen zu treten.

Während des Schreibens erkannte ich, wie weit die Wurzeln vieler Themen in längst vergangene Zeiten zurückreichen. Ängste und Unsicherheiten, das Gefühl den Herausforderungen des Lebens nicht gewachsen zu sein, Missbrauch auf vielen Ebenen prägen den Alltag sowohl bei meinen Patienten als auch bei mir selbst.

Für mich sind die Erinnerungen eine Gelegenheit, auszusteigen aus diesen alten Themen, sie endlich vollständig hinter mir zu lassen und das zu leben wofür ich auf die Welt gekommen bin – Malen, Musizieren, Schreiben, Tanzen – meine Freiheit zu spüren und zu leben.

 

Kategorie:

Beschreibung

„Erinnerung an Atlantis“ erzählt von meiner  Reise in die Vergangenheit. Als zentrale Themen begleiten mich Angst, Verzweiflung und Schmerz.  Diese scheinen aber nicht nur in mir tiefe, vergangene Erinnerungen zu wecken, sondern auch in meinen Leserinnen und Lesern.

Meine Reise nach Ägypten

Jahrelang hatte ich den Wunsch nach Ägypten zu reisen – immer wieder träumte ich davon. 2009 stand ich dann zwischen den Pranken der Sphinx und als ich sie berührte, überschwemmten mich intensive Gefühle – was war passiert?

Ich war wieder in Atlantis. Dieses sagenumwobene Land ging unter, weil das Streben einzelner nach Macht und der Beherrschung anderer überhand genommen hat – ein Schmerz, den viele von uns immer noch spüren.

Atlantis heute

Machtspiele sind wieder präsent –  Bestrebungen, Diktaturen einzuführen und die Menschenrechte mit Füßen zu treten begegnen uns tagtäglich.

Die Wurzeln vieler Themen reichen in längst vergangene Zeiten zurück. Ängste und Unsicherheiten, das Gefühl den Herausforderungen des Lebens nicht gewachsen zu sein, Missbrauch auf vielen Ebenen prägen den Alltag sowohl bei meinen Patienten als auch bei mir selbst.

Für mich sind die Erinnerungen eine Gelegenheit, auszusteigen aus diesen alten Themen, sie endlich vollständig hinter mir zu lassen und das zu leben wofür ich auf die Welt gekommen bin – Malen, Musizieren,  Schreiben, Tanzen – meine Freiheit zu spüren und zu leben.